Physiotherapie bei Harn- und Stuhlinkontinenz

Physiotherapie bei Harn- und Stuhlinkontinenz

In den vergangenen 20 Jahren hat es im Bereich der Physiotherapie aufgrund neuer medizinischer Erkenntnisse umwälzende Veränderungen gegeben. Das Thema „Inkontinenz“ rückte aus der Tabuzone hervor, immer mehr Patienten und Patientinnen wenden sich heute an speziell ausgebildete Therapeuten. Aufgrund anatomischer Gegebenheiten und biologischer Ereignisse (z.B. Schwangerschaft u.Geburt) tritt bei Frauen eine Harninkontinenz weitaus häufiger in Erscheinung als bei Männern. Bei diesen kommt die Symptomatik deutlich seltener vor. Operationen wie z.B. eine radikale Prostatektomie (Komplettentfernung der Prostata) oder Erkrankungen des Nervensystems (Hirnabbauprozesse, MS, Traumata) können jedoch auch bei ihnen ein Kontinenzproblem herbeiführen. Eine dauerhaft schlechte Körperhaltung ebenso wie ungünstige Angewohnheiten (z.B. Pressen beim Stuhlgang, vorsorgliche Toilettengänge, falsches Heben/Tragen) können im Laufe der Zeit zu einer Schwächung des Beckenbodens führen. Nachlassende Bindegewebsfestigkeit mit Senkungserscheinungen, Immobilität und schwache Muskulatur, nicht selten aber auch vorangegangene Erkrankungen oder Operationen im Bauch/ Darmbereich können Auslöser sowohl für eine Harn- wie auch für eine Stuhlinkontinenz sein, die für die Betroffenen noch eine weitaus größere Belastung darstellt. Die Bandbreite der Beschwerdebilder ist dabei weit gefächert – ebenso wie die Ursachen. Bei der Harninkontinenz unterscheiden wir grob zwischen einer sog. Stress- oder Belastungssymptomatik (meist hervorgerufen durch Senkungen oder muskuläre Insuffizienzen) und einer Drang-bzw. Urgesymptomatik (Fehlkonditionierung der Blase durch medikamentöse od. erkrankungsbedingte, nicht selten psychische Ursachen). Oftmals existieren auch Mischbilder. Bei der physiotherapeutischen Behandlung gilt es zunächst, mittels einer ausführlichen Krankengeschichte (Anamnese) und Befunderhebung (dazu kann auch eine vaginale/ rektale Untersuchung gehören) die genaue Störung herauszufinden, um die Therapie gezielt darauf abzustimmen. Dabei kommen auch weitere Faktoren ins Spiel wie z.B. die Körperhaltung, Atmung, Alltagsbelastungen, Gemütslage oder andere Beschwerden. Fast immer muss ein sog. „Miktions- oder Stuhlprotokoll“ (Ein/ Ausfuhrkontrolle über 24 Std.) ausgefüllt werden, denn daran lassen sich bereits einige wichtige Erkenntnisse ableiten. In Bezug auf eine Stuhlinkontinenz werden dann noch beispielsweise die Stuhlkonsistenz, die Ernährung oder das Toilettenverhalten abgeklärt. Danach ähnelt die Behandlung der der Harninkontinenz, der Fokus „verschiebt“ sich lediglich etwas. Die Aufklärung der Patienten über die Zusammenhänge im Körper wie auch wichtige theoretische Informationen anhand anschaulicher Bilder sind Grundlage für eine effektive Übungsbehandlung. In möglichst ruhiger, ungestörter Umgebung gilt es anschließend, die Aufmerksamkeit und Konzentration auf die richtigen Strukturen zu lenken. Schließlich wird mit Muskulatur geübt, die man zunächst nicht sehen/kontrollieren kann bzw. oft die falschen Muskeln (Gesäß, Oberschenkel) angespannt werden. Mit Hilfe „innerer Bilder“ und einfachen Wahrnehmungsübungen gelingt dies in der Regel sehr schnell. Je nach Befund kommt es dann darauf an, z.B. bei HYPOtonem Beckenboden (=zu wenig Spannung) die Muskulatur zu trainieren oder bei HYPERtonem Beckenboden (= zu viel Spannung – das gibt es auch!) die Muskeln zu ENTspannen. Sollten sich im Laufe der Jahre falsche Verhaltensmuster herausgebildet haben, ist es Ziel der Therapie, diese abzulegen bzw. die richtigen zu übernehmen. Diese sog. „Umkonditionierung“ braucht zwar manchmal etwas Zeit und Geduld, aber der Erfolg spricht für sich. Die Patienten sollen darüberhinaus erlernen, Alltagstätigkeiten so auszuführen, dass der Beckenboden adaequat belastet und nicht überlastet wird. Dem Therapeuten stehen dabei eine Vielzahl von Übungen in unterschiedlichen Ausgangsstellungen zur Verfügung – manchmal ist es auch sinnvoll, die Biofeedbackmethode oder die Elektrotherapie ergänzend einzusetzen – sowohl bei einer Harn – als auch einer Stuhlproblematik. Abhängig von der individuellen Situation und der Akzeptanz des Patienten ist es möglich, die Behandlung für jeden „passgenau“ zu gestalten. Unabdingbar für den Therapieerfolg ist das REGELMÄSSIGE Üben zu Hause. Nur eine gewisse Konsequenz und Integration des Erlernten in den ganz normalen Alltag führen zu einer besseren Reaktionsfähigkeit des Beckenbodens. In den meisten Fällen lässt sich eine Harn- od. Stuhlinkontinenz mit Physiotherapie sehr gut beeinflussen. Sowohl Gynäkologen, Urologen als auch der Hausarzt können eine Therapieverordnung ausstellen. Alle Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Behandlung.
Claudia Kallnik

Claudia Kallnik

Physiotherapeutin
Wittelsbacherring 11
53111 Bonn

0228/690542
info@physio-kallnik.de

Aktuelle Termine

Hier finden Sie eine Übersicht aktueller Termine. Klicken Sie auf die Kategorie, um weitere Infos zu erhalten.

Weitere Termine finden Sie hier...

Qualitätszirkel 2020

09.01.2020
Fallkonferenz

06.02.2020
Fallkonferenz

05.03.2020
Fallkonferenz

02.04.2020
Fallkonferenz

07.05.2020
Fallkonferenz

25.06.2020
Mitgliederversammlung - nur für Mitglieder

August 2020
Sommerpause

03.09.2020
Fallkonferenz

01.10.2020
Fallkonferenz

05.11.2020
Fallkonferenz

 

17.06.2020: Ärzte- und Therapeutentag

Ärztetag 2020
„Symphonie die 10. – die Ode an den Beckenboden“

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre AG-BBG

Laden Sie sich den Programmflyer als PDF-Datei herunter...

Wichtiger Hinweis:
Melden Sie sich jetzt schon zur Veranstaltung an, wir planen trotz der Coronapandemie die Veranstaltung und geben rechtzeitig Bescheid, sollte die Weltkontinenzwoche verlegt werden müssen.

 

19.06.2020: Patienteninfotag

Patienteninfotag
Veranstaltungsort: Gustav-Stresemann-Haus, Bonn
Termin: 17 - 19 Uhr

Aktuelle Beiträge

Weltkontinenzwoche 2020 – Telefonaktion der AG BBG

Der Generalanzeiger Bonn unterstützt jährlich die Telefonaktion der ArbeitsGemeinschaft BeckenBodenGesundheit e.V. in Bonn. Therapeuten aus Klinik und Praxis stellen sich wieder Ihren Fragen zum Thema: Beckenbodenfunktionsstörungen / Harn- und Stuhl-Inkontinenz -...

mehr lesen

10 Jahre AG BBG & Patiententag

Die für Juni 2020 geplanten Veranstaltungen zum 10 jährigen Bestehen der AG BBG (www.ag-bbg.de) werden aufgrund der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben: Am 23.06.2021 wird von 17:00 – 23:00 die Veranstaltung zum 10jährigen Bestehen der AG BBG nachgeholt, am...

mehr lesen

Neuro-Urologie

Neuro-UrologieDie Neuro-Urologie beschäftigt sich mit Störungen der Blasenfunktion, die durch eine Schädigung der zuführenden Nervenbahnen ausgelöst wird. Für eine derartige Schädigung gibt es viele Ursachen, wie z.B. langständige Erkrankungen der Nervenbahnen (u.a....

mehr lesen